“Sagt man denen das?” Wenn Papa Krebs hat

Szene aus "Halt auf freier Strecke" (Foto: Pandora  Film)

Szene aus “Halt auf freier Strecke” (Foto: Pandora Film)

“Das ist die rechte Gehirnhälfte, das ist die linke Gehirnhälfte, und hier sehen Sie den Tumor.” Leider inoperabel. “Haben Sie Kinder?”, fragt der Onkologe in die peinliche Stille hinein. “Ja”, sagt die Frau, “das Mädchen ist vierzehn und der Junge acht.” Dann, nach einer Pause, fragt sie fast ein bisschen wütend: “Sagt man denen das?”  Diese Situation stellt für jede Familie eine besondere Belastung dar. Mit unserem Friesennest bieten wir einen Ort, an dem Kinder und Eltern im Falle eines Falles umfassend betreut werden.

“Krebs”, und plötzlich ist alles anders. “Halt auf freier Strecke” von Andreas Dresen ist zunächst “nur” ein weiterer Film über den Umgang mit der Krankheit, mit Ängsten und Hoffnungen. Seine Besonderheit liegt in seiner erzählerischen Dichte und darin, dass man trotz allem Elend der Protagonisten lachen darf.

“Dresen wäre aber nicht Dresen, wenn die Tragödie keine komischen Momente hätte. Der Ausflug der Familie ins “Tropical Island” zum Beispiel. Während die Kinder sich im Pool des Spaßbades tummeln, sitzen die Eltern am Beckenrand und tun so, als hätten sie nie etwas versäumt, als seien alle Träume wahr geworden. Sie: “Ich wollte sowieso nie nach Thailand.” Er: “Das konnten wir uns eh nie leisten.” Dann gibt es eine Szene beim Bestatter, da wünscht Frank sich für seine Beerdigung das Album Dead Man von Neil Young. Ja, doch, das ganze Album! Am komischsten ist aber, als die Krankenhauspsychologinnen ihm raten, die Krankheit positiv zu sehen. Da spiegelt sich in der verblüfften Miene des Patienten fast etwas wie Triumph: die Erkenntnis, dass selbst Todgeweihte noch nicht jeden Blödsinn glauben müssen.”

Evelyn Finger hat den Film für DIE ZEIT gesehen, die zitierten Passagen stammen aus ihrem Beitrag “Ein Mann geht vor die Hunde” in DIE ZEIT (DIE ZEIT 47/2011). An dieser Stelle herzlichen Dank an den Zeitverlag Gerd Bucerius GmbH & Co. KG, der diesen – regulär kostenpflichtigen – Beitrag für uns freigeschaltet hat.

Bitte unterstützen Sie unsere Arbeit mit Ihrer Spende oder Ihrer Mitgliedschaft. Herzlichen Dank!

Szenenfoto aus "Halt auf freier Strecke" (Foto: Pandora Film)

Szenenfoto aus “Halt auf freier Strecke” (Foto: Pandora Film)

1 Kommentar

  1. Pingback: Wir verlosen den Film “Heute bin ich blond” nach dem gleichnamigen Roman von Sophie van der Stap | Haus Leben e. V.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.