MUTMACHER – BOX

Tumorpatient in Zeiten von Corona

Tumorpatienten trifft die Corona-Pandemie besonders hart. Sie sind eine Risikogruppe, die nicht nur besonderen Schutz bedürfen. Kontakte zu Familienmitgliedern, Freunden, Therapeuten und Ärzten zählen zu den essenziellen Grundbausteinen zur Bewältigung der Krankheit, da diese das Allgemeinbefinden entscheidend beeinflussen. Genau diese Bedürfnisse nach Nähe und Austausch sind in der momentanen Situation stark eingeschränkt bis unmöglich.

Weiterlesen

Angst und Mut – Fabian Schmidt (Dipl.Psych.)

Mut und Vertrauen ist ein gutes Mittel gegen das Gefühl der Angst, welches sich in der aktuellen Lage noch stärker aufdrängen kann. Die folgenden Fragen geben Ihnen Gelegenheit, sich mit Ihren ganz eigenen Erfahrungen im Bezug auf Ihren Mut und Ihr Vertrauen in die eigenen Fähigkeiten, in soziale Beziehungen und in die Welt zu beschäftigen und den damit verbundenen Gefühlen ein Stück näher zu kommen. In Bezug auf Ihr Vertrauen geschieht dies jeweils im Blick auf die Gegenwart, die Vergangenheit und die Zukunft. Die Übung hat zwei Teile, die sie z.B. an zwei aufeinander folgenden Tagen durchführen können.

Weiterlesen

Bitte bleiben Sie uns auch jetzt verbunden

Spenden Sie, wenn es Ihnen möglich ist!

Unser Verein finanziert fast alle Angebote für Krebspatienten ausschließlich durch Spenden.
Die Corona –Pandemie und ihr Ausmaß bekommen wir schon jetzt finanziell zu spüren. Das ganze Jahr über waren Benefiz- Konzerte, Lesungen, unser Golfturnier, Firmenjubiläen, Geburtstagsfeiern, Spendenläufe und vieles mehr geplant. Sie fallen entweder aus oder müssen auf unbestimmte Zeit verschoben werden. Diese Aktionen mit Spendenaufrufen waren bereits fest eingeplant.
Dagegen haben unsere Tumorpatienten gerade ganz andere Sorgen. Sie tragen aufgrund ihrer Krebserkrankung unter anderem ein höheres Infektionsrisiko. Zudem verläuft die Erkrankung häufig schwerer. Das Corona- Virus zwingt sie länger und konsequenter zu Hause zu bleiben.
Gerade jetzt dürfen wir die psychoonkologische Begleitung für sie nicht einstellen.
Lassen Sie uns gemeinsam weiterhin für diese Menschen da sein.

Einfach und sicher mit Paypal spenden:

Weiterlesen

Yoga jetzt auch live online!

Liebe Besucher*innen des Haus Leben Leipzig
die gegenwärtige Begrenzung des persönlichen Kontakts bewegt uns, unser Angebot auf den digitalen Raum zu erweitern und auf diese Weise ein Stück mehr mit Ihnen in Verbindung zu bleiben. Eine Online-Plattform ersetzt natürlich keinen persönlichen Kontakt, aber bringt uns durch die gemeinsame Tätigkeit und Erfahrung ein Stück in ein Verbundenheitsgefühl, das uns aktuell sehr fehlen kann. Dazu bieten wir ab Donnerstag, 28.05.2020, ein wöchentliches Yogatraining über die Plattform Zoom unter der Kursleitung von Uta Kundler an.

Anmeldung bei Frau Neumann: Tel. 0341-4442316

Online einkaufen und gutes tun mit Gooding – unterstützen Sie uns!

Kaufen Sie in diesen Tagen auch mehr über das Internet ein als sonst? Dann würden wir uns freuen, wenn Sie dabei an unseren Verein denken:
https://www.gooding.de/haus-leben-e-v-58174

Mehr als 1.800 Shops, die bei Gooding mitmachen, zahlen nach Ihrem Einkauf eine Prämie an uns. Gerade in dieser Zeit hilft uns das sehr! Mit den richtigen Anbietern wirkt Ihr Online-Einkauf dabei nachhaltig: Unterstützen Sie beispielsweise Restaurants vor Ort mit einer Essensbestellung über Lieferando oder lassen Sie den örtlichen REWE Supermarkt liefern. Ihr Einkauf auf Etsy unterstützt Kleinunternehmer und jede Bestellung bei OTTO hilft beim Aufbau eines Onlinehandels zu fairen Arbeitsbedingungen in Deutschland.

Über diesen Link einkaufen und unser Haus Leben e.V. unterstützen:

Gooding Erweiterungen

Vielen Dank!

Sternschnuppentagebuch – Fabian Schmidt (Dipl. Psych.)

Gehen Sie abends im Bett noch einmal den vergangenen Tag durch und überlegen dabei „Was war das schönste, das ich heute erlebt habe, die heutige „Sternschnuppe“.“ Das können große Ereignisse sein, aber auch ganz kleine, kurze Erfahrungen und Momente, wie ein Lächeln, die ersten Blüten, ein guter Gedanke. Wenn Sie mögen, teilen Sie diese Erfahrung mit Ihrem Partner, Ihrer Partnerin, oder Sie notieren sie schriftlich oder gestalterisch in einem „Sternschnuppen-Tagebuch“.