Yehudi Menuhin Live Music Now Konzert am 3.9.2019 15.30 Uhr im Haus Leben

Musik heilt, Musik verbindet, Musik bringt Freude

Live Music Now vereint soziales Engagement und die Förderung junger, besonders talentierter Musiker.

1977 gründete Yehudi Menuhin mit der Überzeugung, dass Musik auch Therapie ist, den Verein und wollte damit  auch die Musik zu den Beladenen und Benachteiligten dieser Welt tragen, Menschen, die aufgrund ihrer Lebensumstände keine Konzerte besuchen können.

In Leipzig gibt es den Verein seit 2010. Seitdem veranstaltet Live Music Now Leipzig ca. 50 kostenlose Konzerte im Jahr und fördert mehr als 70 junge Musiker.

Wir danken dem Leipziger Verein für die Organisation dieses Konzertes in unserem Hause.

Gedanken einer Teilnehmerin am Atemtherapiekurs bei Frau Iris Schöpa im Haus Leben e.V.

Atemtherapie im Haus Leben – Wie geht’s dir heute? Diese Frage heißt mich willkommen. Und was brauchst du heute? Womit genau kann ich dir in dieser Stunde helfen? Mit diesen Erkundungen beginnt Iris Schöpa unsere Atemtherapie-Runde. Wir geben Auskunft. Ich spüre, wie wichtig die Fragen von Iris nach meinem Befinden sind. Ich stelle sie mir zu selten. Ich riskiere, damit gelegentlichen Gefühlen von Ohnmacht und Angst Raum zu geben – wie kann ich, allein, damit umgehen? Und wie finde ich zur rettenden Balance zurück? Genau das kann ich in der Atemtherapie lernen: mir selbst helfen und entspannen, besser schlafen, achtsamer sein. Ein umfassendes Wohlgefühl in mir entdecken. Warum ist Atmen so wichtig? Kann nicht jeder Mensch „einfach atmen“? Atmen läuft einerseits ganz unabhängig vom Bewusstsein ab und kann andererseits leicht durch den Willen beeinflusst werden. Diese Chance möchte ich nutzen. Wann immer ich aus der Balance gerate, konzentriere ich mich: atme ein, spüre, wie das Zwerchfell die Bauchorgane massiert, atme aus, lange und ausgiebig, genieße die Pause. Ich bin im Hier und Jetzt. Atmen verbindet mich mit meiner Lebenskraft und ist der beste Weg zur Stressbewältigung. Ich bin dankbar, dass es ein Haus Leben in Leipzig gibt. Viele Helfer wie Iris Schöpa bieten Kurse an, auch Qi Gong und Tai Chi, die helfen, den Geist konzentriert auf den Atem zu richten. Ich nehme einige Angebote des Hauses wahr und lerne Menschen kennen, die wie ich ihren eigenen Weg in der Nach-Krebs-Fürsorge suchen. Wir machen einander Mut, tauschen Erfahrungen aus, geben Tipps. Jede und jeder weitere Teilnehmer ist herzlich eingeladen. C.K.

Neue Walking-Gruppe im Aufbau

Liebe Patienten, wir würden gerne eine Walking Gruppe für Patienten etablieren und suchen interessierte und bewegungsfreudige Menschen, die auf 2 Beinen den Auenwald begehen möchten. Das Angebot soll sich auch an Patienten in Chemo- oder Radiotherapie richten. Interessierte können Sich bei Nicole Freyer-Vogel oder Simone Neumann melden.

Tel.: 0341-4442316

Aktion Qi Gong im Park 2019

Nei Yang Gong – bewegte Übungen der Mittelstufe im Park

– umsonst und draußen, für alle Interessierte

–  mit und ohne Vorerfahrungen im Qi Gong 

– „Neu- Schnupperer“ herzlich willkommen

Wo: Clara- Zetkin-Park am Tempel nahe Haltestelle „Klingerweg“

Wann: Mittwoch, den , 31.07. , 07.08. und 14.08.2019

von 18.15 – 19.30 Uhr

Wichtig: bequeme Kleidung

 …….. bei Regen findet es leider nicht statt…….

Bei Nachfragen erreichen Sie mich unter der mobilen Nummer: 01705566624 oder

per Mail : info@integrativemedizinleipzig.de

Ich freue mich, mit Ihnen im Park gemeinsam zu üben

Das Leben lesen

Buchlesung Haus Leben Delitzsch „Der furchtsame Schmetterling“ gelesen von der Autorin Grit Kurth im DRK Kreisverband Delitzsch am 24.05.2019

Von Ulrike Dornheim:

Der Raum im Schulungszentrum des Kreisverbandes des DRK Delitzsch war mit 28 Besuchern genau richtig gefüllt. In diesem Zusammenhang möchte ich bemerken, dass die Schwestern des MVZ wahre Wunder vollbracht haben, den ansonsten nüchternen Raum in eine Lese Oase zu verwandeln. Frau Kurth hat uns 2 Märchen aus ihrem Buch und verschiedene von ihr verfassten Gedichte vorgetragen. Neben ihrer ausdrucksvollen Leseweise haben die von ihr mitgebrachten Illustration die Zuhörer in ihrem Bann gezogen. In der Pause wurde selbst gebackener Kuchen (auch hier ein besonderer Dank an das MVZ) und Kaffee angeboten. Dieser wurde kostenlos mit der Bitte um eine Spende angeboten. Durch viele kleine bis mittlere Beträge wurde unser Spendenhaus gut gefüllt. Auch wurden 7 Exemplare des „furchtsamen Schmetterlings“ verkauft. Diese wurden von Frau Kurth gern und sehr persönlich signiert. Auch hatte ich den Eindruck, dass sich Frau Kurth sehr wohl gefühlt hat und auch gern bereit ist, eine weitere Lesung bei uns durchzuführen.  .